Outsourcing

outsourcing im fulfillment

Outsourcing

 

Was versteht man unter Outsourcing?

 

Der Begriff Outsourcing bezeichnet die Abgabe von Prozessschritten, einzelner Aufgaben oder Teilbereichen eines Unternehmens. Diese, zuvor in Ihrem Unternehmen vollzogenen Schritte, werden an einen Geschäftspartner bzw. externe Firmen abgegeben. Beim Outsourcing werden häufig Produktions-, Dienstleistungs- oder Entwicklungsbereiche ausgelagert und von Fremdfirmen übernommen. Die Fremdfirmen und das abgebende Unternehmen sind meist mit Verträgen aneinandergebunden und zielen auf eine langfristige Zusammenarbeit ab.

 

Als Dienstleister steht die VONEXIO Ihnen gerne als Partner zur Seite und übernimmt für Sie ihre logistischen Geschäftsprozesse.

 

Im nachfolgenden Absatz möchten wir Ihnen aufzeigen, was Outsourcing und Fulfillment miteinander zu tun haben.

 

Vor- und Nachteile des Outsourcings

 

Kostenersparnis (Personal, Infrastruktur)

Konzentration auf Kerngeschäft

weniger gebundenes Kapital (Lager, Maschinen)

qualitative Vorteile

verkürzte Wertschöpfungskette

 

Abhängigkeit v. Dienstleistern

keine Qualitätskontrolle möglich

hoher Koordinationsaufwand

 

 

Outsourcing und Fulfillment

 

Nehmen wir an, ihr neugegründetes Unternehmen, beispielsweise eine Kerzenmanufaktur, hat das erste Geschäftsjahr mehr als zufriedenstellend abgeschlossen. Sie haben einen Kundenstamm und gute Zahlen erzielt, kommen aber langsam an die Kapazitätsgrenze Ihres Lagers und möchten den erzielten Gewinn aus dem ersten Geschäftsjahr nicht in die Expansion neuer Lagerräumlichkeiten investieren.

 

Der nächste logische Schritt könnte das Outsourcing Ihrer logistischen Prozesse sein.
Als Fulfillment-Dienstleister hat die Vonexio hohe Lagerkapazitäten, eine gute Vernetzung zu Versandpartnern und langjährige Erfahrung im Ausgliedern von logistischen Prozessen.

 

Natürlich gibt es Vor- und Nachteile des Fulfillment, diese können Sie gerne im Artikel zu Fulfillment nachlesen.