Fulfillment

Fulfillment

Fulfillment

 

Was ist Fulfillment?

 

Fulfillment, also die Erfüllung oder die Vollendung eines Prozesses, ist ein Teilbereich der Logistik, der in den letzten Jahren einen stetigen Zuwachs erfährt. Fulfillment-Services haben sich auf die Abwicklung aller logistischen Handlungen, also die gesamte Auftragsabwicklung, spezialisiert. Der Online-Shop Betreiber kann sich somit auf seine Kernkompetenzen konzentrieren und diese ausbauen. Oft wird dieser „Rundum-Sorglos-Service“ von E-Commerce Shops genutzt. Das Outsourcing der Logistik ist für diese besonders nützlich, da meist keine eigenen Lagermöglichkeiten bestehen.

 

Wie funktioniert Fulfillment?

 

Zuerst findet eine Kontaktaufnahme des Kunden mit dem Fulfillment-Anbieter statt. Haben sich beide Parteien geeinigt, werden die Prozess- und Fulfillment-Leistungen besprochen. Die Waren- und Produktbestände werden aufeinander abgestimmt und die Schnittstellen für die Datenübertragung erstellt. Danach findet die Einlagerung der Ware im Zentrallager des Fulfillment-Dienstleisters statt.

 

Nach der Bestellannahme wird der Lieferauftrag mittels der zuvor eingerichteten API-Schnittstelle* an den Fulfillment-Service übermittelt. Die Bestellung wird im Warenwirtschaftssystem des Logistik-Dienstleisters aufgenommen und bearbeitet. Im Lager wird die Bestellung kommissioniert, verpackt und für den Versand bereitgestellt. Sind diese Schritte vollendet, wird die Ware von einem Transportunternehmen an den Endverbraucher zugestellt.

 

Weitere Aufgaben des Fulfillment-Dienstleisters:

 

  • Frankierung
  • Retourenbearbeitung
  • Ersatzteilversorgung
  • Kundenbetreuung
  • Rechnungsstellung
  • Mahnung
  • Branding

 

Warum Fulfillment?

 

Die Vorteile des Fulfillment liegen auf der Hand. Es fallen keine Investitionskosten und nur geringe Fixkosten an. Durch die Fokussierung auf das Kerngeschäft, kann der Produzent eigene Ressourcen einsparen und auf die Expertise des Fulfillment-Dienstleisters vertrauen. So entsteht auf beiden Seiten eine niedrigere Fehlerquote und ein besseres Gesamtprodukt kann dem Kunden übergeben werden.

 

Als Nachteile sind die höheren variablen Kosten zu betrachten. Ebenso, wie eine höhere Abhängigkeit zum Dienstleister, geringere Kontrollmöglichkeiten und dem niedrigeren Knowhow des Dienstleisters.

 

*  Eine API-Schnittstelle (Anwendungsprogrammierschnittstelle) ist ein Interface zur Kommunikation zwischen zwei Programmen.